pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit)

Mit dem Begriff pAVK bezeichnet man arterielle Durchblutungsstörungen der Beine und viel seltener der Arme. Die Durchblutungsstörungen werden durch Verengungen (Stenosen) oder komplette Verschlüsse der Gefäße ausgelöst und führen zu belastungsabhängigen Schmerzen. Sie treten vor allen Dingen bei älteren Patienten, Rauchern und Diabetikern auf und können unbehandelt bis zum Verlust der Extremität führen.

Die Gefäßverengung lässt sich gut in einer Ultraschalluntersuchung darstellen. Bei starken Verengungen bzw. Verstopfungen der Gefäße mit reduzierter Durchblutung der Extremität ist eine Aufdehnung bzw. operative Therapie oft erfolgreich.